Der Gelbe Sack - Sammlung alle 14 Tage

Einsammlung Gelbe Säcke

Um das Problem mit dem Verpackungsmüll in den Griff zu bekommen wurde vor über 15 Jahren neben der Müllabfuhr ein neues Sammelsystem eingeführt: Der Gelbe Sack!
Das Prinzip ist einfach:  Alle 2 Wochen werden die Gelben Säcke mit den gesammelten Verpackungen vor Ihrer Haustür eingesammelt und in eine Sortieranlage nach Tornesch-Ahrenlohe gebracht. Die getrennten Wertstoffe werden recycelt, das heißt die Materialien werden auf ihre speziellen Verwertungswege geschickt und gelangen in den Wertstoffkreislauf zurück!

Das System "Gelber Sack" ist privatwirtschaftlich organisiert und hat nichts mit der öffentlichen Müllabfuhr zu tun. Die Finanzierung erfolgt also auch nicht über die Abfallentgelte, sondern über den Kauf der Produkte (minimale Cent-Beträge im Preis von verpackten Lebensmitteln und Gegenständen)..
Für das Funktionieren des Systems "Gelber Sack" ist hier im Kreis Pinneberg die GAB (Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Abfallbehandlung) beauftragt - ihr erster Ansprechpartner, wenn Sie Fragen haben oder es zu Problemen kommt.
Die kostenlose Hotline: 0800/7097090

Wo bekommt man die gelben Säcke?

Im Kreis Pinneberg gibt es nur Gelbe Säcke und keine Gelben Abfalltonnen, wie in anderen Kreisen. Für den mehrgeschossigen Wohnungsbau und Gewerbebetriebe werden allerdings 1.100 l-Container zur Verfügung gestellt.

Die Gelben Säcke bekommen Sie an 120 Ausgabestellen im gesamten Kreisgebiet kostenlos. Also auch bei Ihnen in der Nähe! Es sind in der Regel Tankstellen, Lebensmittelläden, Drogeriemärkte und einige Rathäuser und Amtsverwaltungen, in denen die Ausgabe erfolgt.
Eine jährliche Verteilung der Säcke an ale Haushalte erfolgt nicht.

Suchen Sie sich die nächstgelegene Ausgabestelle hier in der Übersicht.

Die Abgabe der Gelben Säcke beschränkt sich auf maximal 2 Rollen pro Haushalt.

Gelber Sack_Sammlung (1)
Gelber Sack_Einsammlung (2)

Wann werden die gelben Säcke abgeholt?

Die Gelben Säcke werden in einem Rhythmus von allen 14 Tagen bei Ihnen abgeholt. Wann das ist, entnehmen Sie dem Online-Abfuhrplan oder dem Gesamtplan "Müllabfuhr", der mit der Abfallfibel verteilt wurde und den Sie für Ihren Ort auch runterladen könnén.

Die Gelben Säcke müssen am Abfuhrtag bis 6.00 Uhr (oder den Abend davor) vor Ihrer Haustür an den Straßenrand gelegt werden.
Probleme kann es geben, wenn die Säcke schon einige Tage früher rausgestellt werden. Nagetiere, Katzen und Vögel zerfleddern die Säcke an einigen Standorten - auch die Waherscheinlichkeit, dass Sturmböen oder Vandalismus die Säcke frühzeitig "fortbewegen", besteht dann. 

Was gehört hinein? - was nicht?

Eines der größten Probleme, mit dem das Sammelsystem "Gelber Sack" zu kämpfen hat, sind die Dinge, die dort definitiv nicht hineingehören. Im Fachjargon: Fehlwürfe. Die machen nämlich über 40 % aus, behindern die Recyclingverfahren und müssen aufwendig aussortiert werden.

Dabei ist es ganz einfach:

Nur sogenannte Verkaufsverpackungen dürfen in den Gelben Sack. Ganz gleich, ob sie aus Kunststoff, Metall oder Verbundstoffen sind. Entscheidend ist, das sie entsprechend gekennzeichnet sind, z.B. mit dem grünen Punkt oder einem anderen zugealssenen "Label".
Alle Glas- und Papierverpackungen mit diesem "Label" gehören im übrigen in die Straßencontainer bzw. Papier- und Pappverpackungen in die Altpapiertonne.

Die häufigsten Fehlwürfe sind Windeln, Tapeten, Video- und Musikkassetten, Elektrogeräte, Gebrauchsgegenstände aus Kunststoff wie Eimer, Wannen, Schüsseln, Körbe, Abdeckfolien, ....

Bitte haben Sie Verständnis, dass diese Säcke nicht mitgenommen werden und einen roten Aufkleber "Achtung Fehlbefüllung - bitte nachsortieren" erhalten.