Abfälle + Wertstoffe

Trennsystem in der Küche

Nichts ist so umstritten und immer gibt es allerhand verschiedene Meinungen, wenn es darum geht, ob ein Gegenstand als Abfall in der Restmülltonne landet oder als Wertstoff auf die Reise geschickt werden soll.
Bei der Masse der Konsumgüter, die letztendlich irgendwann als Abfall oder Wertstoff entsorgt werden, können wir nicht für jeden Gegenstand die korrekte oder umweltverträglichste Lösung aufzeigen. Doch wir können Ihnen auf den folgenden Seiten allerhand Möglichkeiten und Hinweise geben.

Der bedeutenste Wertstoff ist der Bioabfall. Ihn hundertprozentig zu trennen ist unumstritten sinnvoll. Es gibt hierfür die Möglichkeit selber zu kompostieren oder eine Bio-Tonne zu nutzen.
Auch Altpapier und Kartonagen getrennt zu halten ist ohne "wenn und aber" sinnvoll. Hierzu gibt es kreisweit die Altpapiertonne und sogenannte Depotcontainer an öffentlichen Plätzen. Hier wird auch Glas gesammelt - Ausgangspunkt für das Recyclingverfahren, was es schon am längsten gibt.
Ein von der privaten Wirtschaft organisiertes und finanziertes System ist die Rücknahme von Verkaufsverpackungen über den Gelben Sack.

Getrennte Sammlung ist aber auch für Altkleider, CD's, Handys, Tintenpatronen, Korken möglich und auch hier gibt es einen ökologischen Nutzen.

Der Ort hier im Kreis Pinneberg, an dem alles zusammenkommt und an dem auch alles an Wertstoffen angenommen wird, ist der Recyclinghof der GAB (Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Abfallbehandlung) in Tornesch-Ahrenlohe.

Im übrigen werden selbst bei Bauabfall, Sondermüll, Elektroschrott und Sperrmüll - auch wenn es sich alles "nur" nach Abfall anhört - mittlerweile bedeutende Anteile recycelt.